Fred und Carlotta - 34. Kapitel

Wir leben Schule - bunt und vielfältig


34. Kapitel

Ein eigener Gemüsegarten

Die Natur war in den vergangenen Wochen regelrecht aufgeblüht und erstrahlte in frischen Farben. Der Apfelbaum im Garten blühte in voller Pracht und würde im Herbst sicher wieder viele leckere Äpfel tragen. Die Büsche und Bäume rings herum hatten inzwischen zahlreiche grüne Blätter getrieben. Der Aufbruch in der Natur war deutlich zu spüren und man merkte, dass auch die Menschen Lust bekamen, in ihren Gärten aktiv zu werden. Überall sah man sie draußen arbeiten.

Diese Aufbruchsstimmung war auch an Carlottas Familie nicht spurlos vorbei gegangen. Papa hatte nach den vielen anstrengenden Wochen im Krankenhaus eine ganze Woche Urlaub genommen. Carlotta freute sich, dass sie ihren Papa endlich mal wieder für sich hatte. Und ihr Papa wiederum hatte das Bedürfnis, erst einmal ganz viel draußen an der frischen Luft zu sein. So war die Idee entstanden, dass sie einen Teil ihres Gartens in ein Gemüsebeet umwandeln könnten. Carlotta durfte natürlich dabei helfen. „Nimm du die Schubkarre, Carlotta. Ich grabe die Fläche um und du kannst ja Steine oder anderen Unrat, der beim Umgraben hervorkommt, in die Karre packen und neben den Komposthaufen fahren.“ Carlotta freute sich so sehr endlich mal wieder mit ihrem Papa zusammen zu sein, dass ihr jede Aufgabe recht war. Nachdem sie eine ganze Weile gearbeitet hatten, machte Papa eine Entdeckung: „Schau mal, Carlotta, was hier in der Erde ist.“ Mit dem letzten Spatenstich hatte Carlottas Papa ein weißes raupenähnliches Tier zu Tage befördert. „Das ist ein Engerling“, wusste Papa. „Wir müssen ihn an einer anderen Stelle wieder in die feuchte, dunkle Erde zurücktun, denn er braucht noch einige Zeit, um sich dort zu entwickeln.“ „Was ist denn ein Engerling?“, forschte Carlotta. „Das ist die Larve eines Maikäfers. Aber ein Maikäfer braucht ca. 3 bis 5 Jahre unter der Erde, bis er sich verpuppt und dann im Frühling als Maikäfer aus der Erde krabbelt. Über der Erde lebt er nur ungefähr 3 Wochen“, erklärte Papa Carlotta. „Und warum heißt der Maikäfer – Maikäfer?“, wollte Carlotta nun wissen. „Er heißt so, weil man ihn meistens nur im Mai zu sehen bekommt. Er lebt wirklich nur eine sehr kurze Zeit über der Erde. In dieser Zeit paart sich der Maikäfer und das Weibchen legt wieder Eier in die Erde. Aus den Eiern werden dann wieder Engerlinge, die sich nach 3-5 Jahren wieder verpuppen und als neue Maikäfer aus der Erde krabbeln. Das ist der Lebenskreislauf des Maikäfers“, belehrte Papa Carlotta und diese hörte ihm interessiert zu.   

Nachdem sie den Engerling an einer anderen Stelle im Garten ein neues Zuhause gegraben hatten, fuhren sie fort das Gemüsebeet zu gestalten. Mit einer Harke harkten sie die umgegrabene Fläche. Dann holte Carlotta die Saattütchen, die Mama besorgt hatte, aus dem Schuppen.  Papa nahm sechs kurze Stöcke. „Wofür brauchen wir die denn?“, fragte Carlotta. „Schau mal, mit den Stöcken markieren wir jetzt den Anfang und das Ende einer Reihe. Jetzt ziehen wir mit dem Stiel der Harke eine Rille von dem einen Stock bis zum anderen. Und du darfst nun das Saatgut in die Rille streuen. Aber pass auf, dass du nicht zu viel an eine Stelle schüttest, sonst haben die Pflänzchen keinen Platz zum Wachsen“, mahnte Papa. Carlotta gab sich Mühe und tat, was ihr Papa sagte. „Schau mal, Carlotta. Hier an den Stock kannst du jetzt das leere Saattütchen stecken. Dann wissen wir später immer, dass das die Reihe mit den Möhren ist“, fuhr Papa fort. Gesagt getan. Ebenso machten sie es mit den anderen beiden Saattütchen: Eine Reihe für Salat und eine Reihe für die Radieschen, weil Papa die so gerne mochte. Nach dem Einsäen wurden die Rillen jeweils mit etwas Erde bedeckt. Zuletzt mussten sie nur noch die ganze Fläche vorsichtig mit der Gießkanne gießen. Stolz betrachteten Papa und Carlotta ihr fertiges Werk. Jetzt hieß es regelmäßig gießen und abwarten, bis die Pflänzchen wachsen würden.    

 

© Margarete Reinberger

 

Idee:

Male Carlotta mit ihrem Papa beim Anlegen des Gemüsebeets.  

Du kannst dich aber auch selbst einmal als Gärtner versuchen. Dafür brauchst du kein Beet, es genügen auch ein Blumentopf und etwas Blumenerde. Du kannst z.B. Kresse dort einsäen. Anschließend musst du das Gepflanzte wie Carlotta regelmäßig gießen. Beobachte dann doch mal, wie es wächst.  

Nicht zuletzt könntest du dich durch dieses Kapitel auch anregen lassen, dich im Internet genauer über die Entwicklung des Maikäfers zu informieren. Erklärungen findest du z.B. auf der Seite www.fragfinn.de oder www.blindekuh.de. Sei einmal mehr ein Tierforscher. Male und beschreibe, was du herausgefunden hast.

Ich freue mich schon jetzt auf dein Bild.

 

Zurück zu Kapitel 33     Hier geht es zu Kapitel 35

Dieser Maikäfer ist tatsächlich heute auf meiner Terrasse gelandet, als wenn er es gewusst hätte, dass er im heutigen Kapitel eine Rolle gespielt hat. Margarete Reinberger :)

 

Auch in Delbrück war gestern Abend schon einer unterwegs bei Frau Geißler auf der Terrasse. :)

 

Yannik (3c) hat ebenfalls ein tolles Foto von einem Maikäfer gemacht.

Bilder zu Kapitel 34


Login

Benutzername: Passwort: